Skip to main content

Neujahrsgruss 2023

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

 

Glatteis

Mitteilung

Aufgrund der aktuellen Entwicklung gibt es eine neue Entscheidung:

Nach Rücksprache mit unseren Verbundschulen und dem staatlichen Schulamt findet an der Ahnatal-Schule morgen (Montag, den 19.12.22) KEIN Präsenzunterricht statt. Arbeitsaufträge für den Distanzunterricht werden im Schulportal erteilt (aktuell gibt es hier Login-Probleme, die aber bis morgen behoben sein sollten).

Für die Jahrgänge 5 und 6 wird eine Notbetreuung angeboten.

Auf den Spuren Tutanchamuns in Nordhessen

So lebendig und eindrucksvoll, so authentisch und so nah an der Lebenswelt der Kinder orientiert bekamen die Schüler:innen der Jahrgänge 5 und 6 die Entdeckung der wohl bedeutendsten Grabkammer der Welt präsentiert.

Mit einem außergewöhnlichen Vorlesevortrag begeisterte der Autor Frank Schwieger sein junges Publikum am 02.11.2022 und bekam zurecht einen tosenden Applaus für seine Geschichte von Hassan, der aus seinem Buch “Ich, Kleopatra und die Alten Ägypter” entstammt. Es ist ein dreizehnjähriger Junge, der die Geschichte von Tutanchamun und Howard Carter mit seinen Augen erzählt.

Der Leseclub hatte den Autor in enger Zusammenarbeit mit dem Literaturverein “Ecke und Kreis” an die Ahnatal-Schule für eine Lesung in den Jahrgängen 5 und 6 eingeladen. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bedanken.

Schwieger ist hauptberuflich Lehrer an einem Gymnasium mit den Fächern Geschichte und Latein.

Er nahm die Kinder mit auf die fast genau auf den Tag 100 Jahre alte Reise zu einem der wichtigsten und eindrucksvollsten archäologischen Funden der Menschheitsgeschichte.

Dass hier ein “absoluter Profi” vorliest, wurde selbst dem geschulten Leser und Vorleser schnell klar, denn Schwieger ist in der Lage durch einen klug aufgebauten Erzählfluss und das Gespür für die Konzentration seiner Zuhörer den richtigen Moment abzupassen, um Dinge nachhaltig zu erklären, die schwierig zu verstehen sind. Allen voran aber schafft er es, mit einer ansprechenden Präsentation im Hintergrund auf vielschichtige Weise die jungen Zuhörer zu fokussieren.

Nach 60 Minuten war der Vorleseteil abgeschlossen, war der Schatz geborgen und das Geheimnis der Grabkammer gelüftet. Es ist auch aus heutiger Sicht kaum vorstellbar, dass es 10 Jahre brauchte, um die insgesamt 5398 Objekte der Grabkammer eines unbedeutenden ägyptischen Pharaos zu bergen. Im Anschluss konnten hinreichend alle Fragen der Zuhörer:innen beantworten werden. Fragen zu Person des Autors, zu seinen Büchern, aber auch zur seiner Rolle -oder Nebenrolle (?)- als Lehrer.  Es blieb noch Zeit für Fotos mit ihm, Bücher wurden signiert und unzählige Autogrammkarten ausgegeben.

Bei einem „Meet&Greet“ mit unserem Leseclub gab es nochmal die Möglichkeit zu einer persönlicheren Begegnung mit dem Autor. Auch hier war schnell zu merken, wie sehr ihm die Sache mit den Kindern einfach Spaß macht und freut.

“Habt Euch alle lieb!”, das war dann auch die einfache ostfriesische Antwort Frank Schwieger’s, mit der er seinen Blick und seinen Appell an uns alle richtete. Ob er noch weiter schreiben wolle? “Na klar!”, antwortete er. Auf der Fahrt habe er schon fleißig Korrektur gelesen. Also ist und bleibt er auch ein Vollkraftlehrer, selbst bei seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.

„Ein Buch am Ende der Leiter“

Am 21.10.22 besuchte eine Gruppe Schüler:innen aus dem Leseclub der Ahnatal-Schule die Buchmesse in Frankfurt am Main. Damit verbunden war es ein Zeichen des Dankes für die unzähligen Pausen gewesen, in denen sich die Jugendlichen durch die Aufsicht über diese schöne und einladende „Leseinsel“ im Zentrum unserer Schule ehrenamtlich eingebracht haben. Mittlerweile läuft die Aufsicht in den Pausen in Eigenregie – ein wichtiges und tolles Engagement.

Möglich machte das eine finanzielle Spende der Sparkasse, der an dieser Stelle noch einmal unser ausdrücklicher Dank gilt.

Kurzer Hand schloss sich noch eine Gruppe interessierter Lehrer:innen an, die diesen Tag als Fortbildung für die persönliche und berufliche Ideenfindung nutzten.

Wer glaubte, die Digitalität verdränge das Buch, konnte sich eindrucksvoll eines Besseren belehren lassen. Unzählige Schlangen am Eingang und vor den Ständen des sehr gut besuchten Messegeländes rund um den Messeturm waren und sind Ausdruck eines ungebrochenen Interesses an Literalität in unterschiedlichster Form.

Die Jugendlichen ließen sich, begeistert von dem Strom lesehungriger Menschen,  treiben. Am Ende stand das ein oder andere gekaufte Buch, Taschen gefüllt mit kleinen und großen Mitbringseln – Mangas, Postkarten, Stifte, T-Shirts und Vieles mehr –  und ganz viel Freude über einen gelungenen Start in die Herbstferien.

 

Sich treiben lassen auf der Einen und tolle Events auf der anderen Seite gab es zu bestaunen.

Besonders stark waren die Auftritte der unterschiedlichsten Autoren. Ein Meet&Greet mit Paola Mendoza und dem Erwerb einer handsignierten Fassung ihres Buches „Sanctuary“. Eine sympathische Begegnung mit einer Autorin, die sich interessiert zeigte an unserem Leseprojekt. (Am diesjährigen Bundesweiten Vorlesetag (18.11.2022) werde ich aus diesem Buch vorlesen.)

Auch „Wilde-Kerle“-Autor Joachim Masannek konnte von Frau Stepke „eingefangen“ werden und mit ein bisschen Glück kommt er zu einer Lesung am Vorlesetag zu uns. WOW!

Darüber hinaus war das Liveinterview mit Anna Woltz spannend, die zur Buchmesse ihr Buch „Nächte im Tunnel“ vorstellte und tiefere Einblicke in die Psychologie und Auswahl ihrer Charaktere zu dem Buch gab. Ausgehend von der Frage: Wie erleben Jugendliche diese Zeit, in der scheinbar eine Krise die andere ablöst – Perspektive „meets“ Hoffnung -.

So gab es für alle viel Interessantes, teilweise Nachdenkliches und Lesenswertes zu entdecken und zu erleben. Fazit: Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.